CS Rothenfluh (24 & 26.6) – Glück im Unglück

CS Rothenfluh (24 & 26.6) – Glück im Unglück

Angefangen hat unser Turnierwochenende sehr gut, ich konnte mich mit zwei Pferden platzieren. Mit Amerzio lief es dann allerdings ziemlich schlecht – was genau passiert ist, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

 

Am Freitag 24.6.16 ging es mit Clavaro in unser erstes R110. Die Prüfungen wurden auf dem Grasplatz ausgetragen, der an sich sehr schön war, allerdings war der Boden auf der einen Hälfte hart und auf der anderen Hälfte sehr weich und klebrig. So war es für die Pferde nicht ganz einfach und es fielen viele Stangen. Beim Abreiten vor der ersten Prüfung hatte ich ein sehr gutes Gefühl, Clavaro sprang toll und war auch sonst ziemlich ruhig. Er hat sich viel weniger von den anderen Pferden ablenken lassen als bisher, also schätze ich, dass sich das mit der Zeit ganz legen wird. Auf jeden Fall sind wir dann in die Prüfung rein, wo wir leider drei Stangenfehler hatten. Ansonsten war die Runde schön, zwar nicht perfekt, aber ich war auf jeden Fall sehr zufrieden. Auch vor der zweiten Prüfung war Clavaro top, allerdings habe ich gemerkt, dass er nicht mehr ganz so frisch war wie zuvor. Auch die zweite Prüfung war ein R110, diesmal aber ein Zweiphasenspringen. Wir kamen tatsächlich ohne Fehler durch die erste Phase, worüber ich mich riesig gefreut hatte. Leider war ich deshalb nach dem letzten Sprung der ersten Phase nicht ganz so konzentriert und am ersten Sprung der zweiten Phase fiel direkt die erste Stange. Wir hatten dann noch zwei weitere Fehler, wurden aber doch noch platziert, was mich riesig gefreut hat, da ich überhaupt nicht damit gerechnet hatte. Was bei diesem Turnier deutlich wurde, ist auf jeden Fall die mangelnde Kondition von Clavaro. Einige Fehler gingen auf meine Kappe, bei anderen war aber bei ihm einfach die Luft raus. Trotzdem bin ich sehr zufrieden, immerhin waren es unsere ersten Prüfungen über 110cm, zudem war es 30 Grad und der Boden war schwierig – dafür haben wir uns ganz gut geschlagen.

https://youtu.be/NBpySg_4FiU

https://youtu.be/lEBXOTlRiKE

 

Am Sonntag 26.6.16 ging es weiter, diesmal mit Ustino in zwei Prüfungen über 100cm. Die Veranstalter hatten nun entschieden, das Turnier auf den Sandplatz zu verlegen. Das war auf jeden Fall eine gute Entscheidung, auch wenn der Platz ziemlich schmal und lang war. Beim Abreiten war Ustino sehr schön zu reiten, er hat gut vorwärts gezogen und so konnte ich auch im Parcours gut durchreiten. Wir haben den Rhythmus von Anfang an gefunden und so gelang uns eine schöne Nullfehlerrunde, die mit dem 20. Platz belohnt wurde. In der Linie von Sprung vier auf fünf ist er nicht genug zurückgekommen, allerdings hat er dann doch aufgepasst, weshalb ich denke, dass das nicht so schlimm ist. Trotzdem müssen wir daran auf jeden Fall noch arbeiten. Vor der zweiten Prüfung, einem Zweiphasenspringen, war er dann etwas matt, allerdings konnte ich ihn im Parcours doch wieder gut vors Bein kriegen. Leider hatten wir am Einsprung der Kombination einen Fehler und mussten unseren Ritt nach der ersten Phase beenden. Ich bin aber natürlich super zufrieden mit dem Kleinen, er hat sich wirklich von seiner besten Seite gezeigt!

https://youtu.be/JydUyxXZwKY

https://youtu.be/i9Aa4cUmzSY

 

Nachmittags ging es dann mit Amerzio ins R120, wo es leider nicht ganz so rund lief. Der Parcours war ziemlich schwierig gestellt und selbst die Profis hatten Probleme, ordentlich durch zu kommen. Der enge Platz war eine zusätzliche Schwierigkeit, da man nach den Sprüngen nur sehr wenig Zeit hatte, den Galopp wieder aufzubauen, bis  der nächste Sprung kam. Beim Abspringen hatte ich leider auch schon Probleme, ich fand den Rhythmus  nicht und wir hatten ein paar Stangen unten, was mich zusätzlich verunsicherte. Im Nachhinein stelle ich fest, dass ich eigentlich gar nicht hätte in die Prüfung reiten sollen, allerdings bin ich auf dem Turnier meistens doch zu ehrgeizig, um abzusagen. So kamen wir dann in die Prüfung, wo wir bis zu Sprung Nummer sechs fehlerfrei blieben. Dann ging allerdings die Distanz nicht auf und in eine Kombination mit Steil Einsprung und Oxer Aussprung kamen wir viel zu dicht. Amerzio sprang dann den Einsprung fast aus dem Stand, wodurch ich auf den Hals katapultiert wurde. So ist er dann auch noch über den Aussprung (verrücktes Pferd!) und ist danach losgerannt. Ich konnte mich erst noch oben halten, in der Kurve wurde ich dann allerdings nach aussen geschleudert. Ich hing dann an der Seite, konnte nicht mehr bremsen und hatte total Panik, dass ich auf den Zaun falle. Glücklicherweise habe ich ihn verfehlt. Als ich am Boden lag, sah ich über mir Amerzios Hufe, womit er mich dann auch am Knie erwischt hat. Ich hatte zweimal ganz schön Glück und bin nur mit einem Schock und einem blauen Knie davongekommen, es hätte aber auch ganz anders ausgehen können. Nachdem ich mich von dem Schreck erholt hatte, beschloss ich, es in der zweiten Prüfung doch nochmal zu versuchen. Leider lief es da nicht gut und ich habe nach dem dritten Sprung aufgegeben. Es war mir aber doch wichtig, nach so einem Unfall nochmal aufs Pferd zu steigen und in den Parcours zu reiten, denn sonst wäre das nächste R120 ganz schön hart geworden.

 

Nun hoffe ich, dass ich beim nächsten Turnier mit Clavaro und Ustino an die Erfolge anknüpfen kann. Mit Amerzio wird es hoffentlich auch wieder besser laufen, falls ich überhaupt starten werde, da bin ich mir noch nicht ganz sicher. Lieber baue ich erst das Vertrauen wieder auf, bevor uns nochmal so etwas passiert!