2016

2016

Es ist wieder soweit, das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit für einen kleinen Rückblick. 2016 war für mich ein Jahr mit Höhen und Tiefen, aber vor allem ein Jahr in dem ich sehr viel gelernt habe.

 

Angefangen hat unser Jahr mit guten Wintertrainings. Mitte März begann dann die Turniersaison in Härkingen, da konnte ich mich mit Amerzio im R110 direkt zweimal platzieren, der Start in die Saison ist uns also gelungen. Ustino hatte den ersten Start Anfang März mit unserem Bereiter, das lief ebenfalls sehr gut. Es folgte eine Zeit in der wir nach einem passenden Gebiss für Amerzio suchten. Wir dachten das Pelham sei die Lösung und über R110/115 klappte das auch noch gut. Zu derselben Zeit ritt ich meine ersten Juniorenprüfungen – und stellte sogleich fest, dass wir noch mächtig üben mussten, um da mithalten zu können. Mit Ustino mussten wir in der ersten Hälfte des Jahres aufgrund schlechten Wetters viele Turniere absagen. Das war vor allem der Fall, weil wir Turniere auf Grasplätzen gemeldet hatten. So schön es auf Gras auch ist, wir werden 2017 definitiv mehr auf Sand starten, einfach weil dort die Möglichkeit besteht, auch bei schlechten Wetterverhältnissen starten zu können. Ende Mai bekamen wir mit Clavaro Familienzuwachs, das war definitiv das Highlight des Jahres! Wir hatten nun also drei, bzw. vier Pferde zu versorgen, woran wir uns natürlich auch erstmal gewöhnen mussten. Mit Clavaro ging es nach kurzer Zeit aber auch schon auf Turnier, wo er sich von Anfang an immer sehr gut präsentierte, wenn auch öfters mit Stangenfehlern, da er noch nicht sehr fit war. Im Juni ritt ich dann in Ruswil mit Amerzio mein erstes R120, das wir mit einem Stangenfehler sehr zufrieden beendeten. Ustino konnte ich nun auch endlich mal auf Turnier reiten, nach so langer Zeit war es dementsprechend chaotisch, aber immerhin ein Anfang. Am CS Rothenfluh zeigten sich dann Clavaro und Ustino von ihrer besten Seite, mit Amerzio stürzte ich im R120 und verlor infolge dessen ein gutes Stück Vertrauen in ihn, aber auch in mich selbst. Das mussten wir also in den kommenden Wochen erstmal wieder aufbauen, ausserdem änderten wir auch nochmal das Gebiss, da das Pelham ihm doch zu scharf war. Ich konzentrierte mich in dieser Zeit mehr auf Ustino und Clavaro, die beide super sprangen und tolle Fortschritte machten. Im August traute ich mich dann mit Amerzio wieder in ein R120, das war zwar noch chaotisch, aber immerhin kamen wir durch. Danach ging es auch wieder bergauf und so ritten wir im September in Obergerlafingen sogar unser erstes R125, in dem wir uns direkt platzieren konnten. Ein letztes tolles Turnier war der CS Root, dort ritt ich Amerzio im R120/125 und hatte bei beiden Runden ein wahnsinnig tolles Gefühl. Es folgte noch ein weiteres Turnier, das ich aber leider vergeigte und die Sichtung fürs Regionalkader in Müntschemier. Dort konnten wir wieder eine gute Leistung abliefern und wurden für 2017 erneut ins Regionalkader der Junioren aufgenommen.

 

Alles in allem haben wir vielleicht nicht so viele Schleifen gesammelt, wie ich mir das gewünscht hätte und aufgrund schlechten Wetters und falscher Einstellung auch einige Chancen verpasst, aber das alles wird schon seinen Grund gehabt haben. Ich habe in den letzten Monaten viel darüber nachgedacht, wie ich 2017 angehen will und bin schon fleissig Turniere am planen. Ausserdem freue ich mich auch, dass ich nun wieder einen Trainer an meiner Seite habe, mit dem ich regelmässig trainieren kann und der uns 2017 bestimmt noch viel weiter bringen wird, als er das 2016 schon getan hat. Ich glaube wir sind sehr gut auf das nächste Jahr vorbereitet, jetzt heisst es trainieren, trainieren, trainieren, damit wir 2017 all unsere Träume erreichen können. 🙂

 

https://www.youtube.com/watch?v=VR3jRoGlEiU